mittags - Kultur am Samstag


Eigene Gedichte führten in das Innenleben

Zehn lyrische Vorträge unterschiedlicher Art imponierten dem Publikum in der Reihe "Kultur am Samstag"

So unterschiedlich wie die Vortragenden, so unterschiedlich waren auch die Texte, die für die Veranstaltung "Zeit für Gedichte" herausgesucht worden waren. Ob Lieblingsgedicht oder selbst verfaßte Lyrik: der Vormittag in der Reihe "Kultur am Samstag" im Alten Rathaus am Markt bot viele Facetten - wunderbar untermalt von den Klavier-Einlagen mit Gisbert Hebeler.

So wurden von den neun Vortragenden Einblicke in die Gedankenwelt der Verfasser°innen gewährt, emtionale Stimmungen widergespiegelt oder muntere Verse mit Lebensweisheiten vorgelesen. Auch Klassiker-Autoren wie Friedrich Schiller, Heinrich Fontane und Kurt Tucholsky waren vertreten - teils sogar auswendig rezitiert. Für gute Unterhaltung sorgten ebenso die "hauseigenen" Elfchen (Kurzgedichte mit elf Worten) mit poetischen als auch sehr humorvollen Texten. Sie waren einige Wochen zuvor in der Elfchenwerkstatt der Reihe "Kultur am Samstag" mit Schwerter Bürger°innen unter der Leitung von Ingrid Roth-Bußmann und Eva Hammoudo im Alten Rathaus entstanden. Zum aktuellen Zeitgeschehen las eine Teilnehmerin der Runde die von ihr in Lyrik geschriebene politische Mahnung zum Erhalt von Toleranz und Frieden vor, die große Zustimmung fand.

Zum Schluß galt der Dank der Besucher nicht nur den Vortragenden und dem "Mann am Klavier", sondern besonders auch Brigitte Fritz aus dem "Atelier der Ideen" der Bürgerstiftung St. Viktor, die diese Veranstaltung organisiert und geleitet hat - verknüpft mit der dringenden Bitte um Fortsetzung.

Redaktion und Fotos:Martina Horstendahl


Kultur am Samstag: „Zeit für Gedichte“

Brigitte Fritz lädt Freunde der Lyrik ein/ Gisbert Hebeler am Klavier

Freunde der Lyrik können am Samstag, 13. Oktober, Gedichte ihres Lieblingsautors oder selbst verfasste Werke einem interessierten Publikum vortragen. Auch die Ergebnisse aus der bereits veranstalteten „Elfchen-Werkstatt“ können am 13. Oktober in der Veranstaltung aus der Reihe „Kultur am Samstag“ im Alten Rathaus am Markt der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Mitmachen kann jeder, der Gedichte vortragen möchte. Dies können auch Werke sein, die aus alten Schulzeiten noch auswendig aufgesagt werden können. Das Vorlesen der Gedichte ist natürlich auch möglich.

Thematisch ist alles erlaubt:  Gedichte zum Herbst, zur Heimat,  zum Leben… Humorvolles oder Wehmütiges... Vielfalt ist angesagt!  „Lassen Sie also Ihre liebsten Gedichte nicht länger in der Schublade schlummern“, ermuntert Organisatorin Brigitte Fritz aus dem Atelier der Ideen der Bürgerstiftung St. Viktor alle Lyrik-Freunde zur Teilnahme. Die lyrischen Darbietungen werden musikalisch von Gisbert Hebeler auf dem Klavier begleitet. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Anmeldungen für Vorträge erbeten per Mail unter:   brigittefritz@gmx.de.

„Zeit für Gedichte“ wird am 13. Oktober von 11 bis 13 Uhr angeboten. Alle Vortragenden sowie Gäste, die nur zuhören möchten, sind herzlich willkommen.


22.09.2018

Teilnehmer°innen mit großem Engagement dabei:                                                          spannende Ergebnisse aus der Elfchenwerkstatt

Unter der Anleitung von Ingrid Roth-Bußmann (links stehend) und Eva Hammoudo (rechts stehend) aus dem Atelier der Ideen der Bürgerstiftung St. Viktor verfassten die Teilnehmer°innen der Werkstatt im Alten Rathaus am Markt zahlreiche Elfchen: Verse mit elf Wörtern - lustige, besinnliche, ironische oder auch romantische. Die Elfchen wurden anschließend an die Scheiben geheftet, damit sie in einer Art Elfchen-Ausstellung von innen und von außen gelesen werden können. Die Werkstatt ist ein Projekt in der Reihe "Kultur am Samstag", organisiert von der Bürgerstiftung St. Viktor und dem Netzwerk "Engagierte Stadt".                                                Fotos: Martina Horstendahl 

Eine kleine Auswahl der Elfchen


Eva Hammoudo und Ingrid Roth-Bußmann

Herbst

bunt windig

die Blätter fallen

ich möchte spazieren gehen

Farbenmeer

Ein Gedicht schreiben? Kann ich das?

Offene Elfchen-Werkstatt mit Ingrid Roth-Bußmann und Eva Hammoudo für alle mit Spaß am Formulieren

„Besuchen Sie unsere Elfchen-Werkstatt!“ lädt Ingrid Roth-Bußmann alle Schwerterinnen und Schwerter am Samstag, 22. September in das Alte Rathaus am Markt ein. Elfchen sind kleine Gedichte aus elf Wörtern, die dann ab 11 Uhr zur Marktzeit in der Bürger-Reihe „Kultur am Samstag“ gemeinsam entstehen sollen.

„Wir unterstützen Sie mit einem ‚Bauplan‘ - und Sie werden über Ihre Ergebnisse staunen“, verspricht Mitorganisatorin Eva Hammoudo.  

Der Herbst steht demnächst vor der Tür und taucht die Welt in ein buntes Farbenmeer. Beeindruckt von diesem Bann lässt sich wunderbar ein Herbst-Elfchen schreiben – oder eines zum Thema der zukünftigen Museums-Ausstellung: „Heimat ver-rückt“. Oder oder …

„Wir unterstützen bei jedem Thema“, erklärt Ingrid Roth-Bußmann und regt alle Interessierten an: „Nehmen Sie sich an diesem Samstagmorgen eine kurze Auszeit und gönnen Sie sich einen schöpferischen Moment in unserer Elfchen-Werkstatt. Auch Kinder sind herzlich willkommen.“

Die beiden Organisatorinnen der Elfchen-Werkstatt aus dem „Atelier der Ideen“ der Bürgerstiftung St. Viktor freuen sich auf viele TeilnehmerInnen und zahlreiche schöne Elfchen. Die kleinen Gedichte werden auf Wunsch in der Veranstaltungshalle aufgehängt und können so noch für weitere Anregungen anderer Besucher des Alten Rathauses sorgen.

Die Teilnahme ist kostenfrei, über Spenden für weitere Bürger-Projekte würden wir uns freuen.


08.09.2018

Kultur am Samstag: Besucher des Workshops hatten Lust zu zeichnen

Aufmerksame "SchülerInnen" hatte Designerin und Künstlerin Cora den Adel (2. von rechts) bei dem Angebot eines offenen Workshops in der Reihe "Kultur am Samstag" im Alten Rathaus am Markt. Anläßlich des Tags der offenen Tür der Malschule "KUNST mal anders" war die Zeichenwerkstatt einmal für zwei Stunden von der Friedrichstraße in das Alte Rathaus verlegt worden. Unter der fachkundigen Anleitung konnten Anfänger erste Linien ziehen. Fortgeschritten erhielten noch so manchen guten Tip auf dem Weg zur künstlerischen Weiterentwicklung. Am Ende des Vormittags waren richtig gute Ergebnisse zu sehen. Eine Teilnehmerin verabschiedete sich denn auch sichtlich zurfrieden: "Danke. Das war sehr nett und hat richtig Spaß gemacht."

Die Reihe "mittags - Kultur am Samstag" wird von der Bürgerstiftung St. Viktor und dem Netzwerk engagierte Stadt getragen.

Text + Fotos: Martina Horstendahl


Dipl. Designerin & Künstlerin Cora den Adel leitet die offene Werkstatt

Kultur am Samstag bietet an:                                          Lust zu zeichnen? - Jetzt probieren!

Offener Workshop unter Leitung von Cora den Adel am 8. September zur Marktzeit

Unter dem Titel „Lust zu zeichnen?! – Jetzt probieren!“ bietet Cora den Adel in der Reihe „Kultur am Samstag“ der Bürgerstiftung St. Viktor und des Netzwerkes Engagierte Stadt am Samstag, 8. September, von 11 bis 13 Uhr im Alten Rathaus die Möglichkeiten zum spontanen Zeichnen an. Die Leiterin des Zeichenkurses der Malschule "KUNST mal anders" gibt in dieser offenen Werkstatt allen Interessierten die nötig Unterstützung. Wer möchte, kann ein paar Striche aufs Papier setzen, einfach mal was ausprobieren, etwas Neues lernen, sich informieren, Anregungen finden oder zusehen. Die Teilnahme ist kostenlos, es stehen vielfältige Papiere sowie eine reiche Auswahl an Zeichenstiften für das farbige Gestalten mit Strichen und Linien sowie in Mischtechniken bereit.

Die Aktion läuft in Zusammenarbeit mit der Malschule "KUNST mal anders", die am Samstag, 8. September, von 11 bis 15 Uhr einen "Tag der offenen Tür" mit zahlreichen Angeboten in der Friedrichstraße 4 gestaltet.

Auch der iranische Künstler Assab Mandeh steht für Gespräche zu seiner momentanen Ausstellung im Alten Rathaus am 8. September von 11 bis 13 Uhr zur Verfügung.


01.09.2018

Sara´s Wohnzimmer begeistert Marktbesucher





Bei strahlendem Sonnenschein verlegte die Band ihren Auftritt in der Reihe "Kultur am Samstag" aus der Halle vor das Alte Rathaus und trug so zu bester Unterhaltung der Marktbesucher bei. Viele blieben stehen um in Ruhe den deutschen Texten und der warmen Stimme von Sara Buschulte zu lauschen, einige wiegten ein wenig im Takt mit, anderen ging der Gute-Laune-Swing sogar in die Beine (siehe Foto rechts). Sara´s Wohnzimmer kam gut beim Publikum an. Am Ende gab es noch eine neue Anfrage aus der Zuhörerschaft für einen weiteren Veranstaltungs-Auftritt der Band, die so viel Zuspruch fand. Fazit: ein rundum gelungener Samstagvormittag.

Kultur am Samstag: Die Band "Sara´s Wohnzimmer"                            spielt gerne an kleinen und gemütlichen Orten

Ab 11 Uhr zur Marktzeit wird Musik aus Chanson, Folk, Pop und Jazz im Alten Rathaus geboten

Mit ihrer eigenwilligen Musik, die sich durch Chanson, Folk, Pop und Jazz bewegt, ist die Band „Sara´s Wohnzimmer“ am Samstag, 1. September, in der Reihe „Kultur am Samstag“ zu Gast im Alten Rathaus am Markt. Die Reihe ist ein gemeinsames Projekt des Ateliers der Ideen der  Bürgerstiftung St. Viktor und des Netzwerks Engagierte Stadt.

Ab 11 Uhr spielen die Musiker um Sängerin und Songwriterin Sara Buschulte auch Titel mit Einflüssen aus Klezmer, Reggae und Latin. Die deutschen Texte erzählen kleine, poetische und berührende Geschichten über die verschiedenen Facetten der Zwischenmenschlichkeit, über die Leichtigkeit und Tiefe des Lebens, über die schönen und merkwürdigen Dinge, die uns umgeben. Mal fröhlich und frech, mal melancholisch und zart, mal zum Träumen, mal zum Tanzen.

Die tiefe, klare Stimme der Sängerin schwebt über der Musik von Piano, Gitarre, Percussion und Geige. Sie kitzelt hier ein Schmunzeln hervor und rührt da ans Herz. Die Zuhörer werden mitgenommen auf eine Reise, die durch verschiedene Stimmungen, Gedankengänge und Emotionen führt, doch das, was zwischen den Zeilen zu hören ist, lässt ganz eigene Interpretationen in den Köpfen des Publikums entstehen.

Der Eintritt ist kostenfrei, über Spenden würden sich alle Aktiven freuen.

„Sara´s Wohnzimmer“ wurde 2012 von Sängerin und Songwriterin Sara Buschulte gegründet. Seitdem haben verschiedene Musiker/innen das Projekt begleitet und live umgesetzt.

Mal im Duo, mal im Trio, Quartett oder sogar Quintett spielt „Sara´s Wohnzimmer“ gerne an kleinen, gemütlichen Orten und zu besonderen Anlässen, aber auch immer wieder auf größeren Bühnen, Straßenfesten und Festivals, und immer wenn es möglich ist, kommt das Wohnzimmer als Kulisse mit auf die Bühne und sorgt für eine gemütliche und intime Atmosphäre.

2015 entstand das erste Album "irgendwo zwischen Alltag und Illusion" in Eigenregie und natürlich im Wohnzimmer. Im April 2017 erschien das zweite Album „Schattensprung“.

Info und Kontakt:  Website: www.saras-wohnzimmer.de /  E-Mail: kontakt@sarabu.de Tel.-Mobil: 0152 289 183 87


25.06.2018

Gute Unterhaltung wurde wieder in der Reihe "Kultur am Samstag" geboten. In ihrem zweiten kleinen literarischen Konzert trug Emmi Beck (r.) ihre selbst verfassten Tier-Geschichten vor. Klaus Irmscher beeindruckte am Klavier mit den wunderschöenen Werken des Komponisten Domenico Cimaros, einem Zeitgenossen Mozarts.

Reihe „Kultur am Samstag“:

Kleines literarisches Konzert II

Klavier-Sonaten von Cimarosa mit Klaus Irmscher                                   und Erzählungen von und mit Emmi Beck

„Une Miniature“ heißt das kleine literarische Konzert in der Reihe „Kultur am Samstag“, zu dem die Bürgerstiftung St. Viktor und das Netzwerk Engagierte Stadt am Samstag, 23. Juni, um 11.30 Uhr in das Alte Rathaus am Markt einladen. Emmi Beck liest aus ihren Erzählungen die Geschichten „Amselbrut“, „Das Elsternnest“, „Der kleine Specht“, „Fuchsjagd“ und „Der große Friedrich und die kleine Maus“. Klaus Irmscher spielt dazu Werke  von Domenico Cimarosa (1749-1801) auf dem Klavier. Fünf Sonaten des Komponisten stehen auf dem einstündigen Programm.

Der Eintritt ist frei. Spenden für die Bürgerstiftung St. Viktor sind willkommen.


02.06.2018

Humor ° Selbstironie ° Nachdenkliches und Lenbensfragen                   wie die Überlegung zur Mitnahme eines Regenschirms

Seniorentheater bot vergnügliche Stunde in der Reihe Kultur am Samstag im ehemaligen Museum

Mit viel Humor und einer gehörigen Portion Selbstironie hat das Erste Schwerter Seniorentheater das Publikum in der Reihe „Kultur am Samstag“ gut unterhalten. Dazwischen fand allerdings durchaus auch Nachdenkliches seinen Platz. Eine gekonnte Mischung erzielte ein gutes Ergebnis.

Ob mit schwäbischem oder mit Ruhr-Pott -Charme, die Darstellerinnen wussten die Besucherinnen und Besucher in der ehemaligen Museumshalle köstlich zu unterhalten. Alltags-Beobachtungen wurden mit scharfem Blick und feinem Witz umgesetzt . So etwa die Frage an den mäßig interessierten, weil gerade Zeitung lesenden, Gatten um Rat bezüglich der Mitnahme eines Regenschirms für den Einkauf und der schwierigen Konfrontation – ob oder ob nicht... Ebenso gut wiedergegeben die Begegnung vierer älterer Damen auf der Parkbank mit störendem - weil lautstarkem - Telefonat zwischen Grete und Röschen über Nachbarn, Back-Rezepte, Krankheit und Urlaub mit einer pfiffigen Auflösung zur Beseitigung des ruhestörenden Problems. Anrührend mutete das Treffen zweier alter Freundinnen an, geprägt von liebevollem Verständnis und gegenseitiger Rücksichtnahme auf die Unzulänglichkeiten bzw. Einschränkungen des Alters.

Anhaltender Applaus unterstrich die Wertschätzung des Publikums. Die Gäste hatten am Samstag-Mittag eine vergnügliche Stunde im ehemaligen Museum verbracht.

Redaktion und Fotos: Martina Horstendahl


 

Bühne frei...  für die Wundertüten                       des Ersten Schwerter Seniorentheaters

Unter dem Motto „Wie das Leben so spielt“ bringen die Laienspielerinnen ein buntes Programm mit Szenen aus dem Alltag auf die Bühne. Sie bekommen Ratschläge zur Lebenskunst, Empfehlungen für den Text des Anrufbeantworters von Oma und Opa und werden von der Schwäbin Anna Schächtele über die korrekte Angabe der Uhrzeit aufgeklärt.

Freuen sie sich auf eine unterhaltsame und fröhliche Stunde am

Samstag, 2. Juni 2018, 11.30 bis 12.30 Uhr im Alten Rathaus/ehemaligen Ruhrtalmuseum, Brückstrasse 14, in Schwerte.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

In lockerer Folge wird die neue Kultur-Reihe am Samstagvormittag angeboten. Wer ebenfalls auftreten und die Reihe mit Musik, Literatur oder Theater mitgestalten möchte, ist herzlich willkommen, im "Atelier der Ideen" am 28. Mai um 18.30 Uhr im Alten Rathaus/ehem. Museum, Brückstrasse 14,  vorbeizukommen oder melde sich bitte unter Tel. 22918. 

Diese und weitere Aktionen wurden wieder im Kreis der engagierten Bürger unserer Stadt Schwerte im "Atelier der Ideen" der Bürgerstiftung St. Viktor und in der "Initiative Engagierte Stadt" geplant.


Gelungener Start der neuen Reihe        

mit „Kultur am Samstag“ im Alten Rathaus

Das Ende der ersten Halbschuhe von Emmi Beck im Kuhfladen

begleitet von einfühlsamer Klaviermusik von Klaus Irmscher

Von der unglaublichen Freiheit der ersten Halbschuhe in der Kindheit,  grün und aus Wildleder, deren beglückende Wirkung gleich am ersten Tag ein trauriges Ende in einem Kuhfladen nahm – und von zahlreichen weiteren Begebenheiten aus längst vergangener Jugendzeit berichtete Emmi Beck bei ihrer Lesung aus ihrem Buch „Als Kind im Revier“ .

Sie nahm die Gäste mit zum Einkaufen von Brot, Seife oder Fisch und berichtete, wie damals in den 40er Jahren Genügsamkeit und Schlangestehen  aufgrund der schwierigen Versorgunglage in der Kriegs- und Nachkriegszeit den Alltag dominierten.  „Beim Lesen fällt mir auf, dass ich immer wieder davon berichte, wie schwierig es als Kind war, stundenlang in der Schlange anzustehen, in der sich die Erwachsenen immer vorgedrängelt haben,“ stellte Emmi Beck fest , “das muss ein Trauma für mich gewesen sein.“

Emmi Beck trug ihre Geschichten mit dem dokumentarischen Charakter unterhaltsam vor und erhielt viel Beifall für ihre Lesung.

Der Beifall war auch Klaus Irmscher, ehemaliger Kantor der St. Viktorkirche, gewiss, der mit  Sensibilität und Können Werke von Felix Mendelsohn-Bartholdy und Robert Schumann auf dem Klavier darbot. Ein Musikgenuss der Sonderklasse von einem, der sein Handwerk auf das beste versteht.

Das kleine literarische Konzert war somit ein gelungener Start der neuen Reihe „Kultur am Samstag“ . In lockerer Reihenfolge werden nun künftig am Samstagvormittag Vorstellungen im ehemaligen Museum stattfinden.

Die Koordination übernehmen Martina Horstendahl von der Bürgerstiftung St. Viktor und Anke Skupin von der Initiative Bürgerkommune.

Interessenten, die auch gerne einen Beitrag zur „Kultur am Samstag“ leisten möchten, können sich unter Tel. 22918 oder per Mail unter aktion@bürgerstiftung-mitte.de melden.


Klaus Irmscher
Emmi Beck

"Es war einmal" mit Klavier und Literatur

Neue Reihe "Zwölf Uhr mittags - Kultur am Samstag" beginnt am 12. Mai

Es war einmal" ist der Titel der Veranstaltung, die den Reigen der "Kultur am Samstag" im Alten Rathaus/ehemaligen Museum an der Brückstrasse eröffnet. Klaus Irmscher, ehem. Kantor der St. Viktor Kirche am Markt, spielt aus den lyrischen Klavierstücken von Felix Mendelssohn Bartholdy "Lieder ohne Worte". Emmi Beck liest aus ihrem Buch "Als Kind im Revier" die Geschichte "Esel Eckey" und "Einkaufen im Mangel". Beginn ist am 12. Mai um 12 Uhr mittags. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

In lockerer Folge wird die neue Kultur-Reihe am Samstagvormittag angeboten. Wer ebenfalls auftreten und die Reihe mit Musik, Literatur oder Theater mitgestalten möchte, ist herzlich willkommen, im "Atelier der Ideen" am 28. Mai um 18.30 Uhr im Alten Rathaus/ehem. Museum, Brückstrasse 14,  vorbeizukommen oder melde sich bitte unter Tel. 22918. 

Diese und weitere Aktionen wurden wieder im Kreis der engagierten Bürger unserer Stadt Schwerte im "Atelier der Ideen" und im Arbeitskreis "Engagierte Stadt" geplant.