06.04.2020

Was nicht passt wird passend gemacht - Schöne Alternative im verordneten Alleingang für abgesagte gemeinsame Ostereier-Aktion

Margarete Wenzler begibt sich ohne Projekt-Gäste kurzerhand mit Pinsel und Frabe alleine ans Werk und gestaltet aufmunternde Ostergrüße 

Pinsel und Farbe standen bereit, die Eier-Rohlinge waren präpariert – und dann kam Corona.

Die Virus-Pandemie und die damit einhergehende Kontakt-Sperre haben der Eier-Malwerkstatt für Groß und Klein aus dem „Atelier der Ideen“ der Bürgerstiftung St. Viktor in der Schwerter Mitte einen Riegel vorgeschoben. Die für den Samstagvormittag vor dem Oster-Wochenende geplante Bürger*innen-Aktion in der Reihe „Kultur am Samstag“ parallel zur Marktzeit musste somit ausfallen.

Doch die Schwerter Künstlerin Margarete Wenzler, die das Projekt für Großeltern, Eltern und Kinder vorbereitet hatte und mit ihrer Fachkenntnis leiten wollte, hat aus der Not eine Tugend gemacht. „Da die gemeinsame Mal-Aktion ja nun verhindert war, habe ich mir überlegt: Was machst Du jetzt nur mit all dem Material?“ Als Künstlerin kam ihr die positive Inspiration schon bald, die kontaktfreie Zeit sinnvoll zu nutzen und selbst kreativ-aktiv zu werden. Nach dem Motto „nicht lang schnacken, Kopf in’ Nacken“ begab sie sich alleine ans Werk und produzierte eine umfangreiche Oster-Eier-Palette von kleinen Objekten mit floristischen Motiven, abstrakter Malerei und filigranen Miniatur-Landschaften.

Die wunderschönen Kunst-Eier leuchten nun nicht nur in verschiedenen Farben am heimischen Fenster und Balkon. Die kleinen Kunstwerke schmücken auch die Tür des neuen Ensembles der Bürgerstiftung in der Schwerter Mitte am Markt und senden einen kleinen aufmunternden Ostergruß aus der Altstadt an alle Schwerter und Schwerterinnen, die trotz der Corona-Beschränkungen noch einen kleinen Spaziergang in der Frühlingssonne unternehmen dürfen.

Künstlerin Margarete Wenzler wünscht frohe Osterfeiertage


Schneeflocken, Glücks- und Drachen-Sterne: kreativer Fensterschmuck zur Weihnachtszeit selbstgefertigt

Zu einem Vormittag in vorweihnachtlich-gemütlicher Runde mit gemeinsamer Fensterschmuck-Gestaltung für die Festtage laden die Schwerter Künstlerinnen Annette Rusteberg und Elvira Sürig in einem Bürger*innen Projekt in der Reihe "Kultur am Samstag" ein. Am 23. November können von 11 bis 12.30 Uhr im Alten Rathaus der Bürgerstiftung St. Viktor in der Schwerter Mitte am Markt Groß und Klein unter Anleitung der beiden Künstlerinnen festliche Schneeflocken, Glückssterne und Drachensterne in verschiedenen Falttechnickenherstellen. So bietet sich beim Marktbummel die Gelegenheit zu einem kreativen Zwischenstopp in dem historischen Gebäude. Der Eintritt ist frei, Spenden für Material und weitere Projekte sind stets willkommen.


Starke Stimme mit viel Ausdruck: Jaana Redflower

26.10.2019

Jaana Redflower überzeugen mit ausdrucksstarker Stimme und eingängigen Rock- und Blues-Rhythmen

Bei strahlendem Sonnenschein blieb so mancher Marktbesucher stehen, um dem Duo "Jaana Redflower" zuzuhören, das auf Einladung der Bürgerstiftung St. Viktor in der Reihe "Kultur am Sonntag" in Schwerte gastierte. Der Eingangsbereich des Alten Rathauses der Schwerter Mitte am Markt wurde aufgrund des guten Wetters kurzerhand zur Bühne für die Musiker, die mit Rock- und Bluesklängen ordentlich einheitzen: Finger schnippten, Füße wipptenund kleine Kinder hüpften - da blieb kein Zuschauer unberührt. Besonders bemerkenswert war der begeisternde Auftritt, da alle Songs selbstgeschrieben waren. Die jungen Musiker freuten sich über den guten Anklang, den ihre Musik in Schwerte gefunden hat. Eine Wiederholung nach dem Umbau des neuen Ensembles am Markt ist somit nicht ausgeschlossen.

Text und Fotos: Martina Horstendahl


"Jaana Redflower". Foto:Heinz Spütz

Jaana Redflower jenseits des Mainstream: Handgemachter Rock und Blues mitten aus dem Ruhrpott mit "ordentlich Wums“

 „Wir sind aus dem Ruhrpott und spielen eine bunte Mischung aus 60-er/70-er Rock, Blues und Alternative Rock.“ So beschreibt Jaana Redflower ihre gleichnamige Band „Jaana Redflower“, mit der sie am Samstag, 26. Oktober in der Reihe „Kultur am Samstag“ der Bürgerstiftung St. Viktor im Ensemble der Schwerter Mitte auftritt. Das kleine Konzert beginnt um 11 Uhr.

Jaana Redflower erklärt weiter: „Unser Erkennungsmerkmal: die rockende Frontfrau mit markanter Röhre und roter Blume am Hut. Unsere Spezialität: eigene gitarrenbetonte Songs mit ordentlich «Wums», eingängigen Melodien und Retro-Flair. Dazu viel Live-Erfahrung.

Die Bandmitglieder sind: Jaana Redflower (Gesang, Gitarre, Querflöte): Musikerin und Autorin, geboren in Mülheim an der Ruhr, hat das Musikprojekt 2007 gegründet. Adrian Klawitter (Gitarre, 60er Jahre Orgel): gebürtiger Wittener, ehem. Mitglied bei der Krautrockband Baumstam und live: Bernd Juchems (Bass): (u.a. Seeking Raven, SHEDO, Mayze). Jaana Redflower haben u.a. bereits auf Essen Original und Bochum Total, bei Rock am Turm, beim Youth Brigade Festival und bei den Bismarcker Rocktagen gespielt.

„Das ist etwas für alle, die gute, handgemachte Musik abseits des Mainstream lieben, mit viel Druck dahinter,“ betont die Sängerin und lädt alle für den Samstagvormittag zum Abstecher beim Marktbesuch in das Alte Rathaus des Ensembles ein. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen: der Hut geht herum.



 

Kultur am Samstag: Blume und Tier aus Papier

Offene Origami-Werkstatt für Groß und Klein zur Marktzeit im Alten Rathaus

Eine Einführung in das Origami, die Kunst des Papierfaltens, die ihren Ursprung in Japan hatte, wird am Samstag, 25. Mai, im Alten Rathaus der Schwerter Mitte am Markt angeboten. Parallel zur Marktzeit entstehen von 11 bis 13 Uhr Tiere und Blumen aus Papier. Ausgehend von einem meist quadratischen Stück Papier werden in variablen Falttechniken unter Anleitung der Schwerter Künstlerin Annette Rusteberg kleine papierne Kunstwerke gefertigt. Das Angebot in der Reihe „Kultur am Samstag“ der Bürgerstiftung St. Viktor ist ein ehrenamtliches Bürger-Projekt aus dem „Atelier der Ideen“. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Jeder, der möchte, kann vorbei kommen und mitmachen. Das Material wird gestellt. Der Eintritt ist frei, über Spenden freuen sich die Aktiven.

 






Ostern kann kommen.... 

....zumindest für die Teilnehmer*innen der Ostereier-Werkstatt ist die Dekoration gesichert

Mit feinen oder kräftigen, sorgfältigen oder schwungvollen Pinselstrichen: die minimalistischen Kunstwerke, die Jung und Alt auf ausgeblasene Hühner- und Enteneier aufgebracht haben, schmücken nun wunderschön die Osterzweige oder Osterkörbchen. In dem von Bürgern organisierten Projekt aus der Reihe "Kultur am Samstag" der Bürgerstiftung St. Viktor konnte jeder unter Anleitung der Schwerter Künstlerin Annette Rusteberg nach Herzenlust und eigener Kreativität zu Werke gehen. Die prachtvollen, bunten Ergebnisse sollen nun den Osterhasen bei guter Laune halten.

Fotos: Eva Hammoudo und Martina Horstendahl

Kultur am Samstag: Künstlerische Osterei-Gestaltung für Groß               und Klein unter fachkundiger Leitung von Malerin Annette Rusteberg

Heimische Künstlerin lädt zur offenen Werkstatt in das Alte Rathaus der Schwerter Mitte am Markt ein

Zur Werkstatt „Oster-Eier-Malen“ öffnet Künstlerin Annette Rusteberg in der Reihe „Kultur am Samstag“ der Bürgerstiftung St. Viktor am 30. März die Türen des Alten Rathauses. Dann werden dort  in der Schwerter Mitte am Markt unter der fachkundigen Anleitung der heimischen Malerin kleine bunte Kunstwerke auf die ausgeblasenen Eier aufgebracht. Sie können zum Osterfest hervorragend  als Geschenk oder zur Osterdekoration in Körben und an Zweigen verwendet werden.

Eingeladen zum gemeinsamen österlichen Pinselschwingen sind Groß und Klein. Spaß und fachliche Begleitung finden alle Teilnehmer*innen – sowohl die mit etwas kleinerem als auch die mit gehobenem Anspruch an das eigene Oster-Werk. Die Materialien werden gestellt, es muss nichts mitgebracht werden.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig, jeder der Spaß am Malen hat, kann in der Zeit von 11 bis 13 Uhr vorbeischauen und mitmachen. Die Teilnahme an der gemeinsamen Mal-Runde ist kostenfrei.

Die Oster-Werkstatt ist ein Bürger-Projekt aus dem "Atelier der Ideen" der Bürgerstiftung St. Viktor. Dort engagieren sich Schwerterinnen und Schwerter ehrenamtlich zur gemeinsamen Planung und Durchführung von Veranstaltungen im Alten Rathaus (ehemals Ruhrtalmuseum): Eine Aktion von Bürger*innen für Bürger*innen.



17.02.2019

Buntes Druck-Bild mit "kleinen Schweinchen" als Geschenk für Mama

In der Druckwerkstatt mit Kunstpädagogin Martina Schulte waren der Fantasie der Kinder keine Grenzen gesetzt. Unter Anleitung der Chefin der Kreativwerkstatt und Malschule "KUNST mal anders" konnten die jungen Besucher*innen in der Halle des Alten Rathauses in der Schwerter Mitte zwischen bunten Buchstaben und Symbolen wählen, um ihr eigenes kleines Kunstwerk zu kreieren. So entstanden in dieser Veranstaltung der Reihe "Kultur am Samstag" der Bürgerstiftung St. Viktor viele schöne Werke - wie z.B. das Bild mit "kleinen Schweinchen" für Mama, "weil sie immer kleines Schweinchen zu mir sagt", wie der Nachwuchs vermitzt grinsend erklärte.       (Fotos und Text: M. Horstendahl)


Kultur am Samstag: Buchstaben drucken eigene Wortspiele und Gedankenbilder 

Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind am 16. Februar zur offenen Druckwerkstatt in das Alte Rathaus in der Schwerter Mitte eingeladen

Die im Alten Rathaus parallel laufende Ausstellung „Kleine Heimat – Große Heimat“ regt an zu eigenen Gedanken und Ideen, die vor Ort kreativ umgesetzt werden können. Verschiedene Buchstabentypen laden ein zum spielerischen oder ernsthaften Drucken und gestalten so Wörtern, Elfchengedichte und Bilder. Die Leitung hat Martina Schulte aus der Kreativwerkstatt und Malschule KUNST mal anders.

Die Druckwerkstatt ist ein offenes, für die Teilnehmer kostenfreies Angebot im Rahmen von „Kultur am Samstag“ der Bürgerstiftung St. Viktor. Die Aktion wird von 11 bis 13 Uhr im Alten Rathaus in der Schwerter Mitte am angeboten.

In der Ausstellung, die zu der offenen Druckwerkstatt inspirieren kann, zeigen Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus den KUNST mal anders-Kursen in Wort und Bild, mit Objekten und kleinen Installationen ihre Gedanken und Gefühle, Erlebnisse und Geschichten rund um die Themen „Heimat - Zuhause“. Hinzu kommen die Traumhäuser der Kinder der OGS Heideschule. Die Teilnehmer der Druckwerkstatt können sich nun die Frage stellen: Was bedeutet Heimat für mich? Und wie kann ich das umsetzten? Es kann natürlich auch ohne Bezug auf Heimat thematisch frei gearbeitet werden.


Aktion am Samstag: Tauschrausch

Geben und Nehmen am 8. Dezember 11 bis 13 Uhr im Alten Rathaus

So funktioniert es:

Du bringst ab 10 Uhr fünf Teile mit, die tragbar, sauber und funktionstüchtig sind. Dinge, die du nicht mehr haben möchtest aber jemand anderen glücklich machen.

Die gibst du bei uns im Alten Rathaus am Markt ab und bekommst dafür Punkte, mit denen du ab 11 Uhr etwas eintauschen kannst, was dir besser gefällt.

Es können Kleidung, Handtaschen, Haushaltsgeräte, Dekoartikel, Hörbücher, Schmuck, Schuhe, Kinderspielzeug, ungeöffnete Parfums, Schmuck oder Vasen, Ideen und Fähigkeiten ausgetauschen werden.

Maximal fünf Teile (mit Kleidungsstücken) - und alles sollte „tragbar“ sein, also bitte keine Kühlschränke oder ausgewachsene Elefanten mitbringen.

Wer möchte, kann auch Fähigkeiten und andere Nachbarschaftsdienste tauschen (z. B. “Du gibst mir Klavierstunden, ich helfe dir bei der Gartenarbeit” oder “Du leihst mir Deine Bohrmaschine, ich gebe Dir zwei Gläser selbstgemachte Marmelade” und du kannst Dich bei Kaffe und Kuchen informieren wie der Tauschring in Schwerte funktioniert.

Kosten:

Das Tauschen ist kostenlos – für Kaffee und Kuchen gibt es eine Spendenbox

- Kinder sind herzlich willkommen, aber bitte nur in Begleitung Erwachsener - Alle abgegebenen Sachen, die bis 13 Uhr nicht getauscht wurden, werden als Spende bei S.I.G.N.A.L. e.V. Gebrauchtwarenkaufhaus abgegeben.

V.i.S.d.P. und für den Tauschring: Monika Rosenthal – Tel.: 0176 219 76 384




08.09.2018

Kultur am Samstag: Besucher des Workshops hatten Lust zu zeichnen

Aufmerksame "SchülerInnen" hatte Designerin und Künstlerin Cora den Adel (2. von rechts) bei dem Angebot eines offenen Workshops in der Reihe "Kultur am Samstag" im Alten Rathaus am Markt. Anläßlich des Tags der offenen Tür der Malschule "KUNST mal anders" war die Zeichenwerkstatt einmal für zwei Stunden von der Friedrichstraße in das Alte Rathaus verlegt worden. Unter der fachkundigen Anleitung konnten Anfänger erste Linien ziehen. Fortgeschritten erhielten noch so manchen guten Tip auf dem Weg zur künstlerischen Weiterentwicklung. Am Ende des Vormittags waren richtig gute Ergebnisse zu sehen. Eine Teilnehmerin verabschiedete sich denn auch sichtlich zurfrieden: "Danke. Das war sehr nett und hat richtig Spaß gemacht."

Die Reihe "mittags - Kultur am Samstag" wird von der Bürgerstiftung St. Viktor und dem Netzwerk engagierte Stadt getragen.

Text + Fotos: Martina Horstendahl


Dipl. Designerin & Künstlerin Cora den Adel leitet die offene Werkstatt

Kultur am Samstag bietet an:                                          Lust zu zeichnen? - Jetzt probieren!

Offener Workshop unter Leitung von Cora den Adel am 8. September zur Marktzeit

Unter dem Titel „Lust zu zeichnen?! – Jetzt probieren!“ bietet Cora den Adel in der Reihe „Kultur am Samstag“ der Bürgerstiftung St. Viktor und des Netzwerkes Engagierte Stadt am Samstag, 8. September, von 11 bis 13 Uhr im Alten Rathaus die Möglichkeiten zum spontanen Zeichnen an. Die Leiterin des Zeichenkurses der Malschule "KUNST mal anders" gibt in dieser offenen Werkstatt allen Interessierten die nötig Unterstützung. Wer möchte, kann ein paar Striche aufs Papier setzen, einfach mal was ausprobieren, etwas Neues lernen, sich informieren, Anregungen finden oder zusehen. Die Teilnahme ist kostenlos, es stehen vielfältige Papiere sowie eine reiche Auswahl an Zeichenstiften für das farbige Gestalten mit Strichen und Linien sowie in Mischtechniken bereit.

Die Aktion läuft in Zusammenarbeit mit der Malschule "KUNST mal anders", die am Samstag, 8. September, von 11 bis 15 Uhr einen "Tag der offenen Tür" mit zahlreichen Angeboten in der Friedrichstraße 4 gestaltet.

Auch der iranische Künstler Assab Mandeh steht für Gespräche zu seiner momentanen Ausstellung im Alten Rathaus am 8. September von 11 bis 13 Uhr zur Verfügung.


01.09.2018

Sara´s Wohnzimmer begeistert Marktbesucher





Bei strahlendem Sonnenschein verlegte die Band ihren Auftritt in der Reihe "Kultur am Samstag" aus der Halle vor das Alte Rathaus und trug so zu bester Unterhaltung der Marktbesucher bei. Viele blieben stehen um in Ruhe den deutschen Texten und der warmen Stimme von Sara Buschulte zu lauschen, einige wiegten ein wenig im Takt mit, anderen ging der Gute-Laune-Swing sogar in die Beine (siehe Foto rechts). Sara´s Wohnzimmer kam gut beim Publikum an. Am Ende gab es noch eine neue Anfrage aus der Zuhörerschaft für einen weiteren Veranstaltungs-Auftritt der Band, die so viel Zuspruch fand. Fazit: ein rundum gelungener Samstagvormittag.

Kultur am Samstag: Die Band "Sara´s Wohnzimmer"                            spielt gerne an kleinen und gemütlichen Orten

Ab 11 Uhr zur Marktzeit wird Musik aus Chanson, Folk, Pop und Jazz im Alten Rathaus geboten

Mit ihrer eigenwilligen Musik, die sich durch Chanson, Folk, Pop und Jazz bewegt, ist die Band „Sara´s Wohnzimmer“ am Samstag, 1. September, in der Reihe „Kultur am Samstag“ zu Gast im Alten Rathaus am Markt. Die Reihe ist ein gemeinsames Projekt des Ateliers der Ideen der  Bürgerstiftung St. Viktor und des Netzwerks Engagierte Stadt.

Ab 11 Uhr spielen die Musiker um Sängerin und Songwriterin Sara Buschulte auch Titel mit Einflüssen aus Klezmer, Reggae und Latin. Die deutschen Texte erzählen kleine, poetische und berührende Geschichten über die verschiedenen Facetten der Zwischenmenschlichkeit, über die Leichtigkeit und Tiefe des Lebens, über die schönen und merkwürdigen Dinge, die uns umgeben. Mal fröhlich und frech, mal melancholisch und zart, mal zum Träumen, mal zum Tanzen.

Die tiefe, klare Stimme der Sängerin schwebt über der Musik von Piano, Gitarre, Percussion und Geige. Sie kitzelt hier ein Schmunzeln hervor und rührt da ans Herz. Die Zuhörer werden mitgenommen auf eine Reise, die durch verschiedene Stimmungen, Gedankengänge und Emotionen führt, doch das, was zwischen den Zeilen zu hören ist, lässt ganz eigene Interpretationen in den Köpfen des Publikums entstehen.

Der Eintritt ist kostenfrei, über Spenden würden sich alle Aktiven freuen.

„Sara´s Wohnzimmer“ wurde 2012 von Sängerin und Songwriterin Sara Buschulte gegründet. Seitdem haben verschiedene Musiker/innen das Projekt begleitet und live umgesetzt.

Mal im Duo, mal im Trio, Quartett oder sogar Quintett spielt „Sara´s Wohnzimmer“ gerne an kleinen, gemütlichen Orten und zu besonderen Anlässen, aber auch immer wieder auf größeren Bühnen, Straßenfesten und Festivals, und immer wenn es möglich ist, kommt das Wohnzimmer als Kulisse mit auf die Bühne und sorgt für eine gemütliche und intime Atmosphäre.

2015 entstand das erste Album "irgendwo zwischen Alltag und Illusion" in Eigenregie und natürlich im Wohnzimmer. Im April 2017 erschien das zweite Album „Schattensprung“.

Info und Kontakt:  Website: www.saras-wohnzimmer.de /  E-Mail: kontakt@sarabu.de Tel.-Mobil: 0152 289 183 87


25.06.2018

Gute Unterhaltung wurde wieder in der Reihe "Kultur am Samstag" geboten. In ihrem zweiten kleinen literarischen Konzert trug Emmi Beck (r.) ihre selbst verfassten Tier-Geschichten vor. Klaus Irmscher beeindruckte am Klavier mit den wunderschöenen Werken des Komponisten Domenico Cimaros, einem Zeitgenossen Mozarts.

Reihe „Kultur am Samstag“:

Kleines literarisches Konzert II

Klavier-Sonaten von Cimarosa mit Klaus Irmscher                                   und Erzählungen von und mit Emmi Beck

„Une Miniature“ heißt das kleine literarische Konzert in der Reihe „Kultur am Samstag“, zu dem die Bürgerstiftung St. Viktor und das Netzwerk Engagierte Stadt am Samstag, 23. Juni, um 11.30 Uhr in das Alte Rathaus am Markt einladen. Emmi Beck liest aus ihren Erzählungen die Geschichten „Amselbrut“, „Das Elsternnest“, „Der kleine Specht“, „Fuchsjagd“ und „Der große Friedrich und die kleine Maus“. Klaus Irmscher spielt dazu Werke  von Domenico Cimarosa (1749-1801) auf dem Klavier. Fünf Sonaten des Komponisten stehen auf dem einstündigen Programm.

Der Eintritt ist frei. Spenden für die Bürgerstiftung St. Viktor sind willkommen.


02.06.2018

Humor ° Selbstironie ° Nachdenkliches und Lenbensfragen                   wie die Überlegung zur Mitnahme eines Regenschirms

Seniorentheater bot vergnügliche Stunde in der Reihe Kultur am Samstag im ehemaligen Museum

Mit viel Humor und einer gehörigen Portion Selbstironie hat das Erste Schwerter Seniorentheater das Publikum in der Reihe „Kultur am Samstag“ gut unterhalten. Dazwischen fand allerdings durchaus auch Nachdenkliches seinen Platz. Eine gekonnte Mischung erzielte ein gutes Ergebnis.

Ob mit schwäbischem oder mit Ruhr-Pott -Charme, die Darstellerinnen wussten die Besucherinnen und Besucher in der ehemaligen Museumshalle köstlich zu unterhalten. Alltags-Beobachtungen wurden mit scharfem Blick und feinem Witz umgesetzt . So etwa die Frage an den mäßig interessierten, weil gerade Zeitung lesenden, Gatten um Rat bezüglich der Mitnahme eines Regenschirms für den Einkauf und der schwierigen Konfrontation – ob oder ob nicht... Ebenso gut wiedergegeben die Begegnung vierer älterer Damen auf der Parkbank mit störendem - weil lautstarkem - Telefonat zwischen Grete und Röschen über Nachbarn, Back-Rezepte, Krankheit und Urlaub mit einer pfiffigen Auflösung zur Beseitigung des ruhestörenden Problems. Anrührend mutete das Treffen zweier alter Freundinnen an, geprägt von liebevollem Verständnis und gegenseitiger Rücksichtnahme auf die Unzulänglichkeiten bzw. Einschränkungen des Alters.

Anhaltender Applaus unterstrich die Wertschätzung des Publikums. Die Gäste hatten am Samstag-Mittag eine vergnügliche Stunde im ehemaligen Museum verbracht.

Redaktion und Fotos: Martina Horstendahl


 

Bühne frei...  für die Wundertüten                       des Ersten Schwerter Seniorentheaters

Unter dem Motto „Wie das Leben so spielt“ bringen die Laienspielerinnen ein buntes Programm mit Szenen aus dem Alltag auf die Bühne. Sie bekommen Ratschläge zur Lebenskunst, Empfehlungen für den Text des Anrufbeantworters von Oma und Opa und werden von der Schwäbin Anna Schächtele über die korrekte Angabe der Uhrzeit aufgeklärt.

Freuen sie sich auf eine unterhaltsame und fröhliche Stunde am

Samstag, 2. Juni 2018, 11.30 bis 12.30 Uhr im Alten Rathaus/ehemaligen Ruhrtalmuseum, Brückstrasse 14, in Schwerte.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

In lockerer Folge wird die neue Kultur-Reihe am Samstagvormittag angeboten. Wer ebenfalls auftreten und die Reihe mit Musik, Literatur oder Theater mitgestalten möchte, ist herzlich willkommen, im "Atelier der Ideen" am 28. Mai um 18.30 Uhr im Alten Rathaus/ehem. Museum, Brückstrasse 14,  vorbeizukommen oder melde sich bitte unter Tel. 22918. 

Diese und weitere Aktionen wurden wieder im Kreis der engagierten Bürger unserer Stadt Schwerte im "Atelier der Ideen" der Bürgerstiftung St. Viktor und in der "Initiative Engagierte Stadt" geplant.


Gelungener Start der neuen Reihe        

mit „Kultur am Samstag“ im Alten Rathaus

Das Ende der ersten Halbschuhe von Emmi Beck im Kuhfladen

begleitet von einfühlsamer Klaviermusik von Klaus Irmscher

Von der unglaublichen Freiheit der ersten Halbschuhe in der Kindheit,  grün und aus Wildleder, deren beglückende Wirkung gleich am ersten Tag ein trauriges Ende in einem Kuhfladen nahm – und von zahlreichen weiteren Begebenheiten aus längst vergangener Jugendzeit berichtete Emmi Beck bei ihrer Lesung aus ihrem Buch „Als Kind im Revier“ .

Sie nahm die Gäste mit zum Einkaufen von Brot, Seife oder Fisch und berichtete, wie damals in den 40er Jahren Genügsamkeit und Schlangestehen  aufgrund der schwierigen Versorgunglage in der Kriegs- und Nachkriegszeit den Alltag dominierten.  „Beim Lesen fällt mir auf, dass ich immer wieder davon berichte, wie schwierig es als Kind war, stundenlang in der Schlange anzustehen, in der sich die Erwachsenen immer vorgedrängelt haben,“ stellte Emmi Beck fest , “das muss ein Trauma für mich gewesen sein.“

Emmi Beck trug ihre Geschichten mit dem dokumentarischen Charakter unterhaltsam vor und erhielt viel Beifall für ihre Lesung.

Der Beifall war auch Klaus Irmscher, ehemaliger Kantor der St. Viktorkirche, gewiss, der mit  Sensibilität und Können Werke von Felix Mendelsohn-Bartholdy und Robert Schumann auf dem Klavier darbot. Ein Musikgenuss der Sonderklasse von einem, der sein Handwerk auf das beste versteht.

Das kleine literarische Konzert war somit ein gelungener Start der neuen Reihe „Kultur am Samstag“ . In lockerer Reihenfolge werden nun künftig am Samstagvormittag Vorstellungen im ehemaligen Museum stattfinden.

Die Koordination übernehmen Martina Horstendahl von der Bürgerstiftung St. Viktor und Anke Skupin von der Initiative Bürgerkommune.

Interessenten, die auch gerne einen Beitrag zur „Kultur am Samstag“ leisten möchten, können sich unter Tel. 22918 oder per Mail unter aktion@bürgerstiftung-mitte.de melden.


Klaus Irmscher
Emmi Beck

"Es war einmal" mit Klavier und Literatur

Neue Reihe "Zwölf Uhr mittags - Kultur am Samstag" beginnt am 12. Mai

Es war einmal" ist der Titel der Veranstaltung, die den Reigen der "Kultur am Samstag" im Alten Rathaus/ehemaligen Museum an der Brückstrasse eröffnet. Klaus Irmscher, ehem. Kantor der St. Viktor Kirche am Markt, spielt aus den lyrischen Klavierstücken von Felix Mendelssohn Bartholdy "Lieder ohne Worte". Emmi Beck liest aus ihrem Buch "Als Kind im Revier" die Geschichte "Esel Eckey" und "Einkaufen im Mangel". Beginn ist am 12. Mai um 12 Uhr mittags. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

In lockerer Folge wird die neue Kultur-Reihe am Samstagvormittag angeboten. Wer ebenfalls auftreten und die Reihe mit Musik, Literatur oder Theater mitgestalten möchte, ist herzlich willkommen, im "Atelier der Ideen" am 28. Mai um 18.30 Uhr im Alten Rathaus/ehem. Museum, Brückstrasse 14,  vorbeizukommen oder melde sich bitte unter Tel. 22918. 

Diese und weitere Aktionen wurden wieder im Kreis der engagierten Bürger unserer Stadt Schwerte im "Atelier der Ideen" und im Arbeitskreis "Engagierte Stadt" geplant.