Lesung Heimat ver*rückt


Die Lesung fällt am 5. November wegen der Corona-Beschränkungen leider aus und wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben!

Heimat ver*rückt - Neue Wurzeln in der Fremde

Lesung mit Seyhan Dilsat zu Lebensgeschichten von Frauen auf der Suche nach sich und ihrem Glück

Meçhule giden gelinler”. Eine Heirat ins Ungewisse – Eine Reise in die Fremde. Drei Frauen erzählen von ihrem beschwerlichen Weg zu sich selbst, zu einem bejahenden Leben und wie sie es schaffen, Kraft und Zuversicht für die Zukunft zu finden. Mit einem fremden Mann - in einem fremden Land.

Wie kann einer Frau der Neuanfang in einem fremden Land gelingen, wenn sie durch eine Heirat ihre geliebte Heimat, ihre Familie und alles Vertraute hinter sich lassen muss? Wie ist es zu schaffen, neue Wurzeln in der Fremde zu schlagen?

Von dem Lebensweg dreier Frauen in einem für sie neuem Land berichtet die deutsch-türkische Autorin und Kultur- und Bildungs-Referentin Seyhan Dilsat aus Dortmund in ihrem Buch "Mechule Giden Gelinler" am Donnerstag, 5. November. Das Bürger*innen-Projekt aus dem "Atelier der Ideen" der Bürgerstiftung Schwerter Mitte in Kooperation mit dem Verein Türkischer Elternbund Schwerte (Aynur Yavuz) und der Gleichstelungsbeauftragten der Stadt (Birigt Wippermann) beginnt um 19 Uhr in der Stadtbücherei Schwerte, Hagenenr Straße 7.

Dabei wird auch deutlich, dass es häufig an Beratung und Unterstützung für die Frauen in ihrem neuen Lebensalltag mangelt. Die Geschichte der beschriebenen Frauen zeigt, mit welcher persönlichen Stärke sie dennoch ihren Weg und ihr Glück gefunden haben - und wie das fremde Land zur neuen Heimat wurde.

Die Geschichten aus dem Buch, das in türkischer Sprache verfasst ist, werden für die Lesung von Autorin Seyhan Dilsat und Aynur Yavuz in deutscher Sprache vorgetragen. Anschließend besteht Gelegenheit zu Fragen, Austausch und Diskussion. Sängerin Izel Cam begleitet die Veranstaltung musikalisch.

Der Eintritt ist frei. Über Spenden freuen sich die Akteur*innen der Bürgerstiftung Schwerter Mitte.